Ein beschaulicher Freitag im wunderschönen Hamburg, die Vögel zwitschern und es ist ruhig in der Stadt. Was kann es da Besseres geben, als einen wilden galaktischen Ritt um Goblins mit einem großen Hammer zu jagen. So geschehen am 17.01.2020 in der Großen Freiheit in Hamburg. Dort spielten GLORYHAMMER laut auf, um den Goblins den Garaus zu machen. Aber von vorn, es ist 18 Uhr und die Tore der Freiheit öffneten sich.Die Heerscharen standen schon die gesamte Freiheit hinunter. Das hieß auch, dass bei dem vorgegebenen Zeitplan nicht das gesamte Heer zur ersten Vorband die Freiheit betreten hatte. Bei ausverkauftem Haus sollte man da eventuell besser planen.

WIND ROSE haben die galaktische Ehre, diese Tour am heutigen Abend in Hamburg zu eröffnen. Pünktlich wurde begonnen. Das Heer im Saal freute sich auf WIND ROSE, doch gesehen hat man nicht viel von der Band, versanken sie doch im Nebel auf der Bühne und hatten nicht minder weniger Stroboskop Licht dabei. Die Kombination aus beidem sorgte bei dem Einen oder Anderen für ein wenig Übelkeit. Trotz allem lieferten sie ein grundsolides Set ab, durch welches das Heer für eine erfolgreiche Goblinjagd vorbereitet wurde. Mit Powermetal kann man im Grunde auch selten etwas falsch machen.

In der Umbaupause sorgte Musik aus der Konserve für Unterhaltung. Überraschend war, dass plötzlich Scooter aus den Boxen erklang und das gesamte Heer in der Lage war, den “Text” mit zu grölen. So wurde es dann Gott sei Dank Zeit für NEKROGOBLIKON. Es betraten sechs Musiker und ein Goblin die Bühne, ein selten komisches Bild. Der Goblin im Schlafanzug, fegte über die Bühne und war gefühlt überall. Es wuselte auf der Bühne zu einer Musik, die NEKROGOBLIKON selbst als Goblinmetal bezeichnen. Technometal würde wohl eher passen. Über die Musik dieser seltsam anmutenden Kapelle lässt sich streiten, allerdings hatten sie doch ihre Fans im Publikum.  Der Goblin wusste, dass GLORYHAMMER folgen sollten. Wahrscheinlich hat er den Hammer im Nacken schon gespürt. So knüppelten NEKROGOBLIKON durch ihr Set. Teilweise gefühlt gehetzt, hämmerte es aus den Boxen. Der Goblin wälzte sich in den Zuschauern und hinterließ dort seine Spuren, um die Goblinjäger von GLORYHAMMER auf falsche Fährten zu führen. So unterhielten uns NEKROGOBLIKON mit den Songs:

The Many Faces of Dr. Hubert Malbec/ No one Survives/ We need a Gimmick/ Darkness/ Dresse das goblins/ Dragons/ Nekrogoblikon/ The magic Spider/ Powercore.

Als es in die Umbaupause ging, wurde das Heer unruhiger, ging es doch auf in eine große Schlacht zu. Mit ertönen des Intros nahmen die „HOOTS“ Rufe im Heer zu und es wurde doch sehr deutlich wonach es dem Heer begehrte. Die Überraschung des Abends sollte dann auch sogleich folgen, denn der Hootsman kam im Rollstuhl auf die Bühne. Eine wirkliche Erklärung für seinen „Zustand“ gab es nicht. Er sagte nur, dass er definitiv nicht zu viel getrunken hatte, und dass das Heer nach der gelungenen Schlacht so richtig für ihn mitfeiern sollte. Die Mannen vor der Bühne ließen sich nur kurz von dem Anblick irritieren, denn schon sprang auch Angus McFife XIII und der Rest der Goblinjäger auf die Bühne und es erklang lautstark „The Siege Of Dunkeld“. Da sich jeder gut auf diese Schlacht vorbereitet hatte, wurde die glorreiche Goblinjagd durch das Publikum unterstützt. Die Haare flogen, die Stimmen ertönten lauthals und alle hatten sichtlich Spaß. GLORYHAMMER lassen niemanden ruhig bleiben. Einhörner, Drachen und sonstige Fabelwesen hatten alle ihren großen Auftritt. Diese Power- /Fantasiemetal Mischung hat die Massen der großen Freiheit begeistert, und so spielten GLORYHAMMER vor ausverkauftem Haus eines der bisher größten Headlinerkonzerte ihrer Karriere. Zwischen den Gemeinschaftsgesängen und großen Hymnen jagte Angus McFife XIII mit seinem „Glory Hammer“ die Goblins aus der Halle. Doch einen bekam er nicht: Der Goblin von NEKROGOBLIKON wurde auch weiterhin gesichtet. Selbst die Schreie, die nach der Meinung von Angus McFife die Goblins zur Aufgabe zwingen sollten, haben bei ihm nicht gewirkt. Er war aber anscheinend der Einzige, der sich zu gut verstecken konnte. An diesem Abend gaben GLORYHAMMER folgende Songs zum Besten:

The Siege Of Dunkeld/ Gloryhammer/ Angus McFife/ Magic Dragon/ The Land Of Unicorns/ Questlords Of Inverness, Ride To The Galactic Fortress/ The Hollywoood Hootsman/ Goblin King Of The Darkstorm Galaxy/ Ledgend Of The Astral Hammer/ Masters Of The Galaxy/ Hootsforce/ Rise Of The Chaos Wizards/ Universe On Fire/ The Unicorn Invasion Of Dundee

Die Fantasywelt, die GLORYHAMMER an diesem Abend erschufen, nahm das Heer in der Großen Freiheit 36 mit auf eine intergalaktische Reise, bei der jeder im Saal auf seine Kosten kam. Singen, Tanzen und Ausrasten – alles konnte, nichts musste. Und so ging ein großartiger Abend viel zu schnell zu Ende. Bekanntlich ist ja nach dem Konzert vor dem nächsten Konzert – und so raten wir zu weiteren Konzerten dieser intergalaktischen Powermetal-Reise.

Berichterstattung / PhotoCredits: Andrea Da Silva Nolasco