Ja, langsam gewöhnt man sich an diese neue Form von Konzerten, liebevoll Geisterkonzerte genannt. Nunja, es ist natürlich bei Weitem nicht das Gleiche, als direkt vor der Bühne abzuhotten, dennoch hat es Vorteile, wie ich heute wieder feststellen konnte. A) Man hat immer einen Sitzplatz und B) Die Schüssel Chips und ein  Bierchen stehen auf dem Tisch direkt neben dir. Geile Sache! Nun aber erst einmal gemütlich machen … geht gleich los.

Ursprünglich sollte am 18.04.2020 der Tourabschluss der “Yeah Baby Tour” von NIGHT LASER im Hamburger Bambi Galore stattfinden, aber auch dieses Konzert musste der Covid-19-Zeit gegenüber weichen und abgesagt werden. Traurig waren nun die Fans der Laserheads und die Band überlegte sich, wie können wir unserer Fangemeinde eine tolle Überraschung in diesen doch tristen Zeiten machen. Die Lösung kam in Zusammenarbeit mit dem Kulturpalast Hamburg und es wurde aus dem eigentlichen Konzert mit realem Publikum ein Live-Stream-Konzert mit virtuellem Publikum.

Pünktlich um 21:00 Uhr startete der Stream und Benno Hankers (vocals), Rob Hankers (bass), Tönjes Boback (guitar) und Jonas Gabriel Günther (drums) kamen auf die Bühne des Kulturpalast Hamburg. Die große Bühne des Kulturpalastes ist bekanntlich größer als die im darunter liegenden Bambi Galore und somit konnten die Bandmitglieder auch den nötigen Abstand halten. Sehr gut umgesetzt alles.

Benno bedankte sich erst einmal, dass so viele Viewer zugeschaltet waren. Immer wieder wechselte er bei seinen Ansagen auch ins Englische, da doch auch einige internationale Gäste zugeschaltet waren. Dann ging es aber auch gleich in die Vollen und die vier starteten mit der Nummer Chaos Crew. Es folgten nun knapp eineinhalb Stunden Streaming-Konzert vom Feinsten mit Songs, wie Bread and Circus, drei etwas ruhigeren Nummern, wie beispielsweise Make me Cry. Fehlen durfte natürlich auch nicht der Klassiker und Mitsing-Song Laserhead. Hier singt das Publikum bei den Live Konzerten für gewöhnlich “I’m a Laserhead” lauthals mit. Das war heute nun leider nicht möglich und somit bat Frontmann Benno die Viewer, so schnell wie möglich in die YouTube Chatleiste diesen Satz zu tippen. Was dann an “I’m a Laserhead” im Chat geschrieben wurde in Sekundenschnelle, war der Hammer. Das machte Spaß. Den Abschluss gab es dann mit Promise Land. Die Band verabschiedete sich mit einem kurzem “Tschüß”, was zurück kam war kein Applaus. Im Chattalk nebenher hagelte es jedoch Danksagungen und herzliche Kommentare. Ist doch auch etwas Schönes – wenn auch alles anders.

Zusammenfassend: Es war ein geniales Geisterkonzert. Es hat irre Spaß gemacht zuzuschauen. Und wenn man sich dann noch direkt vor den großen Bildschirm im Wohnzimmer fletzt, hat man schon fast das Gefühl, der Benno kommt gleich zu dir und nimmt dir etwas von deinen Chips weg 😉 Für uns Fotografen ist es natürlich eine etwas andere Geschichte bei solch “Konzerten”, denn wir haben nun nicht mehr die Kamera in der Hand. Stattdessen drücken wir locker flockig die Screenshot-Taste und haben ein Bild für diesen Bericht. By the way – natürlich alles nicht die Qualität wie gewohnt, aber geht derzeit nicht anders und wir müssen da alle durch.

Liebe Musikliebenden, Bands, Musiker, Künstler, Kreativlinge uvm. Wir alle schaffen das und treten Corona gepflegt in den Allerwertesten. Was sich aber in dieser Zeit so alles tut und was an Ideen – gerade auch von Musikern bzw. Bands und diversen anderen Künstlern, gerade umgesetzt wird, ist der Hammer und diese Streaming-Konzerte sind eine gute “Stay at Home-Alternative” zum Real-Live-Konzert. Dennoch ersetzt es natürlich nicht die gemeinsame Zeit, die Party mit Freunden und Bekannten und dem Ganzen drumherum. Das meinte heute auch die Band. Den Kamera-Mann anzusingen ist nicht geil, sagte Benno. Es fehlt schlicht und ergreifend das Publikum, das gerade auch bei den Night Laser Konzerten immer aktiv mit ins Programm eingebunden wird.

Wir sagen DANKE Night Laser!!! Ihr habt ein richtig geiles Streaming-Konzert auf die Beine gestellt. Das alles wurde übertragen mit einer super Bild-Qualität und bestem Sound (Lob an Kamera- und Tontechnik). Und noch einmal zurück zu Euch NIGHT LASER > Ihr ward sexy und heiß – wie immer. Gerne wieder!

Für diejenigen, die dieses Live-Stream-Konzert verpasst haben, setzen wir das YouTube Video direkt unter diesen Bericht. Wir wünschen Euch viel Spaß beim Anschauen. Es lohnt sich wirklich.

Berichterstattung: Stefanie Preuß