Beim diesjährigen “Metal Bash” in Neu Wulmstorf traf Wolfgang Kühnle von NordMensch in Concerts auf Benno Hankers von der Hamburger Band NIGHT LASER. Wir nutzten die Gelegenheit und zogen uns in eine gemütliche Ecke zurück und schon begann die wirklich sehr angenehme Plauderei mit einem der vier “Laserheads”:

Moin Benno, erst einmal meinen Glückwunsch zum genialen Gig beim Metal Bash. Wie fandest Du diesen Auftritt, bei dem das Publikum auch hier wieder sehr mit ging und Euch ja echt gefeiert hat?

Benno: „Es war wirklich toll! Ich bin total von den Socken, dass die Stimmung hier kurz nach Mittag schon so super war. Die Sonne kam direkt zum ersten Akkord raus. Ein mega kompetentes Veranstaltungs- und Technikteam. Was will man mehr? Klasse war das!“

Ich begleite Euch ja schon eine ganze Weile, auch ward Ihr schon öfters zu Gast beim Heathen Rock Festival. Dreimal! Und jedes Mal wurden die Zuschauerzahlen größer. Wie nehmt Ihr es so für Euch wahr, dass Ihr schon mehr als ein Insider-Tipp nach zwei Alben seid?

Benno: „Ist das so? Ich würde uns glaube ich immer noch als Geheimtipp bezeichnen. In Hamburg haben wir mittlerweile wirklich ganz ansehnliche Publikumsgrößen erreicht und das ist auch ein sehr geiles Gefühl, aber in Richtung Süd- oder Ostdeutschland (und außerhalb Deutschlands sowieso) gibt es noch extrem viel für uns zu holen. Klar, die Tendenz stimmt und es werden laufend mehr Zuschauer. Dafür sind wir auch unglaublich dankbar. Aber wie gesagt… eigentlich legen wir gerade erst los!“

Letze Woche war ich Zeuge Eures Auftritts in Braunschweig beim Pop Meets Classic, zwar nur zwei Songs, davon einer von Bon Jovi, aber dennoch. Wer erlebt hat, wie Du mehr als 6.000 Zuschauer, die zum Teil auch deutlich älter waren, zum Mitmachen bewegt hast … das war schon genial. Ich merkte Dir und Euch nicht an, dass Ihr zum ersten Mal sowas erlebt habt. Erzähl doch bitte, wie es dazu kam und wie Ihr das erlebt habt

Benno: „Wir sind ja zum Teil gebürtige Braunschweiger und haben daher schon oft dort gespielt. Tatsächlich haben wir die Band dort gegründet. Undercover Entertainment (die Veranstalter von Pop Meets Classic) hatten uns daher für dieses Event auf ihrer Wunschliste und haben angeklopft. Und wir haben natürlich zugesagt! Das war wirklich ein unfassbares Erlebnis. Einerseits wegen der schieren Masse an Leuten. Andererseits aber auch aufgrund der Erfahrung mal mit einem Orchester zu spielen. Der Sound war gewaltig!!! Und es war die mit Abstand professionellste Produktion, die wir je gesehen haben. Hammer!“

Und nun zurück zum heutigen Tag. Für Euch war es ja nicht irgendein Auftritt, sondern der Abschied von Hannes, welcher, dies ist nicht nur meine Meinung, ein großes Erbe hinterlassen wird.

Benno: „Ja, das war ein sehr intensiver Gig! Ich kenne Hannes seit 20 Jahren. Wir haben super viel zusammen erlebt. Dass dieses Kapitel nun endet ist natürlich super schade! Wir gehen als gute Freunde auseinander und sind einfach dankbar für die tolle Zeit zusammen.“

Auch muss ich sagen: Wenn man sich mit Freunden und Fans über Euch Vier unterhält, stellt man fest, dass viele Euch echt mögen. Besonders als Menschen. Eure gute Laune erst recht. Bei Jonas, der hinter seiner Schießbude sitzt und ein Dauergrinsen zeigt … immer Freude pur, wenn Ihr auf der Bühne steht.

Benno: „Das freut mich aber sehr zu hören! Ein größeres Kompliment als das kann man ja eigentlich gar nicht bekommen. Wir haben einfach verdammt viel Spaß bei der Sache. Klar, wenn das anders wäre, sollten wir uns auch fragen, ob wir die Sache nicht an den Nagel hängen sollten. Aber einer der Hauptgründe dafür ist auch, dass wir vom Publikum regelmäßig so ein tolles Feedback bekommen. Die Live-Auftritte geben uns einfach so unglaublich viel zurück. Und wenn die Leute es dann auch noch so abfeiern, kann ich gar nicht anders, als über beide Ohren zu strahlen. Wobei ich da mit Jonas verglichen fast noch ein Miesepeter bin, bei dem ist das Lächeln echt eingemeißelt.“

Wenn ich einmal so auf Euren Tourplan schaue, da frage ich mich, wie Ihr das alles unter einen Hut bringt. Jedes Wochenende “On the Road“, dann arbeiten / Studium und noch die Arbeit mit der Band.

Benno: „Ja, das fragen wir uns auch regelmäßig. Es hängt bestimmt zum Teil damit zusammen, dass wir die Konzerte nicht so sehr als Arbeit ansehen, sondern als Belohnung für die Arbeit abseits der Bühne. Klar ist man mördermäßig im Arsch, wenn man nach einer harten Woche und anschließendem Konzertwochenende mit über 1000 km auf dem Tacho am Montag wieder im Büro sitzt. Aber wir lieben was wir tun. Und solange es Kaffee und Metal gibt, ziehen wir das durch!“

Zurück zur Zukunft: Zwei Alben sind draußen. Seid Ihr mit den Verkaufszahlen zufrieden oder gar überrascht, dass Ihr mit dem zweiten Album und dem genialen Video bei den Fans so richtig Eindruck gemacht habt?

Benno: „Wir freuen uns über jede einzelne verkaufte Scheibe. Klar gilt hier die Devise „mehr ist mehr“, aber wir sind auch schon echt begeistert über das, was wir erreicht haben und auch ein wenig stolz. Unser Debüt „Fight for the Night“ war zwischenzeitlich sogar ausverkauft, da mussten wir erst eine neue Auflage nachpressen lassen. Dass das zweite Album so extrem gut angenommen wurde, freut uns natürlich auch total. Das Video zu „Laserhead“ ist sogar noch besser angekommen als erwartet. Mittlerweile hat sich das schon verselbstständigt. Ich war am Wochenende auf einer Hochzeit, auf der der DJ „Laserhead“ gespielt hat. Wie cool ist das denn??“

Eine Frage von mir, auch als Fan von Euch: Wann dürfen wir denn mit dem dritten Album von Euch rechnen?

Benno: „Wir arbeiten mit Hochdruck an der neuen Scheibe. Vieles rollt jetzt gerade an bzw. ist teilweise auch schon fertig. Ich denke aber, dass es in diesem Jahr nichts mehr wird. Wir haben fast 50 Konzerte im Kalender stehen und auch allgemein super viel um die Ohren, da ist es gar nicht so einfach, der neuen Scheibe die nötige Aufmerksamkeit zukommen zu lassen. Vieles spricht aber für eine Veröffentlichung im nächsten Jahr, möglicherweise auch noch vor dem Sommer.

Okay, kurz noch eine Frage, die viele interessieren würde – Wo kann man Euch live erleben in den nächsten Monaten?

Benno: „Oha da gibt es viel. Wie sich das für den Sommer gehört, haben wir viele Festivals im Kalender stehen. Beispielsweise die folgenden:

  • 30.05. Aukrug Open Air
  • 31.05. MV Metal Meeting
  • 06.07. Langeln Open Air
  • 13.07. Village Rock Open Air
  • 03.08. Rockbi Festival
  • 09.08. Rock die Berta Open Air
  • 24.08. Farmfest Open Air
  • Am 29.06. sind wir noch in Quickborn. Später im Jahr gibt es dann noch ein paar Touren, zum Beispiel in die UK. Wird sehr geil alles!”

Benno, vielen Dank für die Zeit die Du Dir genommen hast für das kurze Interview. Aber ihr müsst jetzt schnell zur Autogrammstunde, bis bald!

Benno: „Danke dir und Party On!!“