Support your local heroes – Nach dem Aufruf, mindestens einmal im Monat einen kleinen Club, eine lokale Band oder ein Kneipenkonzert zu besuchen, geht mein März-Besuch zu THE PINPRICKS in das Kieler FahrradKinoKombinat der Alten MU.

THE PINPRICKS stehen seit geraumer Zeit auf den Bühnen. Gegründet im Dezember 2015 gewannen sie bereits 2016 das Local Heroes Hamburg. 2018 erscheint die Debüt-EP Hunger und das zweite Werk Bait sollte nun heute offizielle Geburtsstunde feiern. THE PINPRICKS, das sind Frontfrau und “Rockröhre”, Ronja Kaminsky, der Ruhepol am Bass, Nils Degenhardt sowie der erst im letzten Jahr dazu gestoßene Rico “Rakete” Kobarg an den Drums. Begeisternde Festivalauftritte beim Open Flair Festival und der Kieler Woche oder als Support für The Brew (UK) stehen bereits auf der Erfolgsliste.

Eigentlich sollte das Konzert im Rahmen eines Frühlingsfestes der Alten Mu stattfinden. Dieses Fest wurde jedoch aufgrund der Corona Virusgefahr vorsorglich abgesagt. Fast alles war für das Konzert vorbereitet und nun diese Absage? Mit einem trotzigen “Nein” fand die Releaseparty trotzdem statt. Schließlich können nur maximal 130 Zuschauer das Konzert besuchen. Die Werbung wurde forciert und ein Einlass-Team wurde schnell bei www.toanol-records.com gefunden. Der Verlag zeichnet sich für die Vinyl-Produktion des Albums verantwortlich. Wer es nicht auf die umfangreiche Gästeliste schaffte, zahlte 10,00 Euro Eintritt. Bei Getränkepreisen, wo man einfach gibt, was man kann oder möchte, ist das ein finanziell übersichtlicher Rahmen.

So beginnt der Abend mit einer jungen Band aus Hamburg, von der ich zugegebenermaßen noch nie gehört hatte. RUNNING WITH LIONS spielen ein Gemisch aus Alternative, Indie und einer großen Portion Pop-Punk im Stil von Green Day oder Blink-182. Eine Stunde geben die vier ihre eigenen Titel zum Besten. Sie erarbeiteten sich respektvollen Applaus, da der Bekanntheitsgrad bei den schon recht zahlreichen Zuschauern ebenfalls um und bei Null lag. Nach ihrem 2018er Erstlingswerk Lucid Nightmare veröffentlicht die junge Truppe in zwei Wochen, 27.03.2020 mit The Scenic Route den EP-Nachfolger, welcher erneut in den Altonaer Boogie Park Studios von Alex Henke produziert und gemischt wurde. Hier wurden auch die beiden EPs der Pinpricks erschaffen. Ihre eigene Release-Party feiern die Hamburger dann am 03.04.2020. Auf jeden Fall ein sehr guter Auftritt von Eike (Vocals/Guitar), Gerrit (Lead Guitar/Backing Vocals), Krissi (Bass/Backing Vocals) sowie Marty an den Drums.

Setlist RUNNING WITH LIONS: The Scenic Route / Cross my heart / Impostor Syndrome / Self Respect / Lucid Nightmares / Decades / Closer / Standstill Protocol / H.O.P.E / Dear future self und als Zugaben Flesh & Bone sowie Boy without Bones

Dann endlich erscheint das Kieler Powerrock Trio auf der großen Bühne des FKK. Allen voran Ronja Kaminsky, die “bastard daughter of Janis Joplin and Sheryl Crow”, wie im Pressespiegel zu lesen ist. Mit ihrer klaren kräftigen Stimme dominiert sie den Abend. Auf der Setlist stehen die Songs beider EPs. Mit dem bekanntesten Titel “Marionette” vom ersten Album geht es los. Der Kracher “Two Wheeler Blues” vom neuen Album folgt. Leider scheint der gute Mann am Licht nicht viel von Farben zu halten. So erstrahlt die Bühne ausschließlich in Rottönen. Zusammen mit dem immer stärker werdenden Nebel rennen die Fotografen wie ein aufgeschreckter Hühnerhaufen vor der Bühne herum. Die mittlerweile abtanzenden Gäste sehen es ihnen nach. Nach gut 40 Minuten dann mein akustisches Highlight. Das Jimmy Hendrix Cover von 1969 “Foxy Lady” erklingt. An dieser Interpretation hätte auch der Gitarrenmeister himself seine Freude gehabt. Danach gönnt sich das Trio erst einmal eine Pause. Ronja hält eine kurze Rede, holt Luft, trinkt Wasser, um danach noch einmal richtig Gas zu geben. Mit dem Titelsong des neuen Albums “Bait” startet der fulminante Schluss-Spurt. Ein Drumsolo von Rico lässt viele Gäste staunen. Mit offenen Mündern stehen meine Nachbarn vor der Bühne. Der aus einer Metal-Band stammende Trommler hat die Band bereits schon jetzt musikalisch bereichert. Die Songs klingen deutlich runder und druckvoller. Die letzten Titel stammen dann allesamt vom neuen Album. “Paintless”, “Cat Off Your Shadow” und das Hitverdächtige “Million Pieces” als Zugabe, beschließen einen Konzertabend “de Luxe”. Die Verlockung gelang, die CD- und die Vinylausgabe gehen am Merch weg wie warme Semmeln. Der Edding glüht. Alle Protagonisten stehen um den Stand herum und stehen zu Gesprächen zur Verfügung. Ein weiterer Satz aus dem Pressespiegel trifft den Konzertabend auf den Punkt: „Ein Augen- und Ohrenschmaus, wie ich es selten bei einer Newcomer-Band erlebt habe.“ Nur das dies eben bereits MEIN fünftes Konzerterlebnis des Trios war.

Setlist THE PINPRICKS: Marionette / Two Wheeler Blues / Same Blue / Voices / No Exit / Sweet Pain / Get Out / Lights out / Foxy Lady / Bait / Beautiful World / My name is / Paintless / Cast Off your Shadow sowie als Zugabe Million Pieces

Berichterstattung / PhotoCredits: Norbert Czybulka