THE NEW ROSES zum wer weiß wievielten Male. Immer wieder gerne und immer wieder anders. Auch diesmal in der Hamburger Markthalle komplett anders. Aber erst einmal von vorne erzählt…
Das Konzert am 17. Oktober letzten Jahres im Knust Hamburg war innerhalb kurzer Zeit ausverkauft, eine Hochverlegung in die Markthalle wurde durchgeführt. 800 Gäste waren dann da, um einen Konzert-Abbruch nach nur 6 Titeln aus gesundheitlichen Gründen mitzuerleben. (Unser Bericht zum Konzert vom 17.10.2019 hier!). Schleunigst wurde ein Wiederholungskonzert organisiert, die Karten behielten ihre Gültigkeit und nun war es auch am 09. Januar soweit. Die nun mittlerweile ausverkaufte Markthalle in Hamburg war schon früh gut gefüllt, hatte sich doch ein hochkarätiger Support angesagt.

Die alten Rosen-Fans kennen sie sicherlich noch aus 2017, als die NEW GENERATION SUPERSTARS mit ihnen auf Tour waren. Auf der 2018er Tour war es dann anders herum. Die Briten aus Nottingham nahmen die Rosen als Support mit auf ihre Inseltour. Mit einem Haufen Titel ihrer aktuellen CD “King Of The World” rockten sie auch diesmal wieder das Hanseatische Publikum, das sich aber breit aufgestellt hatte. Einzugsbereich war der gesamte Norden der Republik. Nach gut 45 Minuten war das Set abgearbeitet, die vier sympathischen Briten wurden erneut auf die Bühne zitiert und gaben noch einen Song ihrer großen Vorbilder zum Besten. Mit “Blitzkrieg Bob” der Ramones knackten sie auch den letzten Zweifler im Publikum.

Wir Fotografen wurden kurz vor 21:00 Uhr schon einmal in den Graben gelassen. Schließlich sollte es nach einer megakurzen Umbaupause gleich weiter gehen. Es passierte aber – nichts! Oha. Nicht schon wieder! Die Angst eines erneuten Vorfalles zerstreute sich dann aber sehr schnell. Im Crewbereich, neben dem ich zufällig stand, wurde eifrig gearbeitet. Um 21:15 Uhr kamen die THE NEW ROSES dann umjubelt auf die Bühne und legten gleich furios mit “Nothing but Wild” los. Aber wer stand da nun auf der Bühne? Hardy, Urban, Timmy und wo war Norman? Die älteren Rosen-Fans kannten den Mann an der Gitarre aber das waren nur eine Handvoll. Später klärte Timmy Rough das Publikum auf. Die Gitarre bei den drei Zusatz-/Ersatzkonzerten übernimmt für Norman Bites, dessen Vorgänger Dizzy Presley, der offiziell im Mai 2014 die Band verließ. Nach dem Konzert konnte ich ein kurzes Gespräch mit ihm führen. Er erzählte mir dann, dass Norman mit Grippe das Bett hüten musste (Gute Besserung an dieser Stelle!) und er drei Tage Zeit hatte, die neueren Songs zu lernen. Da er Hardys Bruder ist, war er nie so ganz aus der Welt und immer in Kontakt. Aber das sollte nicht die einzige Überraschung an diesem Abend sein. Nach gut einer Stunde steht Timmy solo mit Akustik-Gitarre auf der Bühne und misst sich mit Freddy Mercury. “Somebody To Love” ist für ihn das schwerste Lied, das er je gesungen hat – sagt er – und gibt es hier exclusiv zum Besten. Weiterhin akustisch geht es mit “Glory Road” weiter. In der Mitte des Songs setzt dann die Band wieder ein. Aber während Timmy seine Gitarre auf den Boden legt und im Graben weiterhin singend die Stammzuschauer abklatscht, stehen oben trotzdem vier Leute auf der Bühne. Der bei der Band für die Instrumente zuständige Roadie Andy Knopp übernimmt mal eben kurz den Gitarrenpart von Timmy.

Bevor die großen Hits “One More For The Road” und “Down By The River” das Ende des offiziellen Konzertes markieren, ertönt ein weiterer Coversong. Chuck Berrys “Johnny B. Good” geht noch einmal in die Beine. Die NEW GENERATION SUPERSTARS kommen dazu ebenfalls auf die Bühne, singen mit und kokettieren mit den Rosen und dem Publikum. Drummer Gaz Wilde klaut Urban seine Ersatzsticks und verteilt sie im Publikum, bevor sie von der Bühne gehen.
Natürlich gehen die Wiesbadener nicht ohne Zugaben von der Bühne. “Forever Never Comes”, “Ride With Me” und der erste Hit der Band “Thirsty” runden einen tollen musikalischen Konzertabend ab. Timmy wünscht sich einen Jahresauftakt, der immer hier in der Markthalle beginnt. Die Zuschauer applaudieren und signalisieren lautstark Zustimmung. So wie Extrabreit seit Jahren immer am 30.12. hier in der Markthalle das Jahr abschließen, kann man sich einen festen Jahresauftakt mit THE NEW ROSES sehr gut vorstellen.
Volksnah lassen sich alle nach kurzer Zeit am Merch-Stand blicken. Viele Gäste bekommen das allerdings nicht mehr mit. Die Uhr schlägt fast Mitternacht und bei vielen wird bald schon wieder der Wecker klingeln. Das ist der Nachteil an einem Konzert mitten in der Woche…

Bis bald sage ich. Wir sehen uns sicherlich noch einmal irgendwo auf der noch andauernden “Nothing But Wild-Tour”!

Berichterstattung / PhotoCredits: Norbert Czybulka